000-fermor-portraits-wide.jpg
Foto: Estate of Patrick Leigh Fermor


Patrick Leigh Fermor
Eine Zeit der Stille


  • Die Entdeckung von Ruhe und Gelassenheit


  • Zu Gast in Klöstern
    Aus dem Englischen von Dirk van Gunsteren
    Originaltitel: A Time to Keep Silence
    144 Seiten. Leinen. Leseband

    € [D] 18.00 / € [A] 18.50 / SFr. 25.00 (UVP)

    ISBN 9783038201038

    Als eBook erhältlich!
    eBook ISBN 9783038209935
    € 13.99

  • Soeben erschienen

    Rezensionen zum Buch bei
    lovelybooks.de


  • Leseprobe (Book2Look)
  • Wenn Sie die Leseprobe öffnen, werden Nutzer-Daten an Book2Look übertragen. Weitere Informationen können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.
  • Inhalt
    Inhalt

    Auf der Suche nach Ruhe und Abgeschiedenheit verbringt Patrick Leigh Fermor einige Zeit als Gast in französischen Klöstern. In zauberhaften Beschreibungen berichtet er als Außenseiter von den Innenwelten von St. Wandrille, Solesme, La Grande Trappe und schließlich den Felsenklöstern Kappadokiens.

    Er erzählt vom Mysterium der Stille, der Geschichte der Klöster und nähert sich dem Geheimnis des mönchischen Lebens, indem er die Aura des Friedens und der Gelassenheit heraufbeschwört, die die Mönche umgibt und die sich auf ihren Gast überträgt.

  • Biogramm
    Patrick Leigh Fermor

    wurde 1932 der Schule in Canterbury verwiesen, weil er sich »in ein Mädchen beim Gemüsehändler verguckte«. Während der Aufnahmeprüfung in die Armee hatte er die fabelhafte Idee, nach Konstantinopel zu wandern ... Drei Jahre lang organisierte er als britischer Agent auf Kreta den Widerstand, konnte 1944 den deutschen General Kreipe gefangen nehmen und wurde ein Held. (Verfilmt wurde diese Begebenheit aus Fermors Leben mit Dirk Bogarde in der Hauptrolle. Titel des Spielfilms: Ill Met by Moonlight.) Fermor reiste in die Karibik, wo der Reisebericht The Traveller‘s Tree und Die Violinen von Saint-Jacques, sein einziger Roman, entstanden. Patrick Leigh Fermor zählt zu den bedeutendsten englischsprachigen Reiseschriftstellern. Er verstarb am 10. Juni 2011 in Worcestershire, England.

    Bereits erschienen:

    – Die Violinen von Saint-Jacques.
    2004
    – Die Zeit der Gaben. Zu Fuß nach Konstantinopel: Von Hoek van Holland an die mittlere Donau. Der Reise erster Teil. 2005
    – Zwischen Wäldern und Wasser. Zu Fuß nach Konstantinopel: Von der mittleren Donau zum Eisernen Tor. Der Reise zweiter Teil. 2006
    – Drei Briefe aus den Anden. 2007
    – Der Baum des Reisenden. Eine Reise durch die Karibik. 2009
    – Mani. Reisen auf der südlichen Peloponnes. 2010
    – Rumeli. Reisen im Norden Griechenlands. 2012
    – Die unterbrochene Reise. Zu Fuß nach Konstantinopel. Der Reise dritter Teil. 2013
    – Die Entführung des Generals. 2015
    – Flugs in die Post! Ein abenteuerliches Leben in Briefen. 2020
    Eine Zeit der Stille. Zu Gast in Klöstern. 2022

    Hier finden Sie ein Portrait Patrick Leigh Fermors in der ZEIT vom 24. Mai 2006: Reiseschriftsteller: Der letzte Byzantiner.



    Dirk van Gunsteren

    1953 geboren, übersetzte unter anderen Jonathan Safran Foer, Thomas Pynchon, V. S. Naipaul, Patricia Highsmith, Philip Roth, T. C. Boyle und Oliver Sacks. 2007 erhielt er den Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Übersetzerpreis.



  • Bücher
    Bücher von Patrick Leigh Fermor

    Patrick Leigh Fermor: Der Baum des Reisenden
    Patrick Leigh Fermor
    Der Baum des Reisenden
    Patrick Leigh Fermor: Die Entführung des Generals
    Patrick Leigh Fermor
    Die Entführung des Generals
    Patrick Leigh Fermor: Die unterbrochene Reise
    Patrick Leigh Fermor
    Die unterbrochene Reise
    Patrick Leigh Fermor: Die Violinen von Saint-Jacques
    Patrick Leigh Fermor
    Die Violinen von Saint-Jacques
    Patrick Leigh Fermor: Die Zeit der Gaben
    Patrick Leigh Fermor
    Die Zeit der Gaben
    ERFOLGSAUSGABE
    Patrick Leigh Fermor: Drei Briefe aus den Anden
    Patrick Leigh Fermor
    Drei Briefe aus den Anden
    NEUPatrick Leigh Fermor: Eine Zeit der Stille
    Patrick Leigh Fermor
    Eine Zeit der Stille
    Soeben erschienen
    Patrick Leigh Fermor: Flugs in die Post!
    Patrick Leigh Fermor
    Flugs in die Post!
    Patrick Leigh Fermor: Mani
    Patrick Leigh Fermor
    Mani
    ERFOLGSAUSGABE
    Patrick Leigh Fermor: Rumeli
    Patrick Leigh Fermor
    Rumeli
    Patrick Leigh Fermor: Zwischen Wäldern und Wasser
    Patrick Leigh Fermor
    Zwischen Wäldern und Wasser
    Vergriffen
    Patrick Leigh Fermor: Zwischen Wäldern und Wasser
    Patrick Leigh Fermor
    Zwischen Wäldern und Wasser
    ERFOLGSAUSGABE

  • Pressestimmen
    Pressestimmen zu »Eine Zeit der Stille«

    »Ein Klassiker von zeitloser Eleganz«
    Hannes Hintermeier, Frankfurter Allgemeine Zeitung

    »Fermor ist erwartungsfrei, offen, durchlässig und gerät schnell in einen Zustand zwischen Verwirrung, Faszination und Bewunderung. Anschaulich und vorurteilsfrei wechselt seine Erzählung zwischen historischen Exkursen, Beschreibungen des Klosteralltags und Selbstreflexion. Das Kloster bleibt, wie es immer war. Aber das beobachtende Subjekt verändert sich. … Am Ende räumt Patrick Leigh Fermor selbst ein, dass ihm das geeignete Instrumentarium, das angemessene Temperament fehle, um diesem Kosmos gerecht werden zu können. Dafür aber verfügt er über Sprache und Taktgefühl. Daraus entsteht bemerkenswerte Literatur.«
    Christoph Schröder, Zeit Online
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Fermors unaufgeregte, kontemplative Sprache zeigt sich auch in der Übersetzung von Dirk van Gunsteren, in der einfach jedes Wort sitzt. Ein Buch, das man sich am besten selber schenkt, um für ein Weilchen dem Feiertagstrubel zu entkommen und zwischen den Jahren wieder zu sich selbst zu finden.«
    Hanne Wiesner, TraLaLit Magazin für übersetzte Literatur
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Sehr wohl ist sich Fermor der großen Herausforderung bewusst, auf der eigenen Suche nach Stille nicht die Stille und Ordnung des klösterlichen Lebens zu beeinträchtigen. Ein unaufgeregtes, nachdenkliches und beeindruckendes kleines Buch.«
    Susanne Bader, Buchhandlung zum Wetzstein
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Der Weltenbummler Fermor, zu seiner Zeit laut Wikipedia ›Britain's greatest living travel writer‹, ist ein Sprachkünstler, ich konnte das englische Original nicht einsehen, aber der Übersetzer Dirk van Gunsteren hat glänzende Formulierungen gefunden … Es gibt fremde Welten, die man nur mit Büchern erreicht, die hingetupften Geschichten über mönchische Lebensformen oder die wissenschaftlich noch wenig gesicherten Vermutungen über längst verlassene Wüstenklöster machen diesen Ausflug auch für Agnostiker ohne spirituelle Begabung lesenswert.«
    Hazel Rosenstrauch, Wespennest

    »Eine Zeit der Stille – Zu Gast in Klöstern blickt detailreich aufs Klosterleben und die wechselvolle Geschichte dieser Orte. Patrick Leigh Fermor erweist sich als vorurteilsloser, neugieriger und respektvoller Beobachter. Und der Autor kehrte nach der Erstauflage des Buches 1957 immer wieder nach Saint Wandrille in die Normandie zurück, denn hier fand er seine Zeit der Stille.«
    Grit Friedrich, MDR Kultur

    »Der Autor zu Beginn dieser faszinierenden Lektüre noch völlig überfordert von den klösterlichen Bräuchen, wird zu deren Bewunderer. Seine Suche nach Ruhe und Abgeschiedenheit wird belohnt. Dabei ist er ein ausgefuchster Stilist, seine Sprache – von Dirk van Gunsteren überzeugend ins Deutsche übertragen – ist besinnlich und eindringlich zugleich.«
    Helmut Vogel, orte Literaturzeitschrift

    »In den 1950er-Jahren verschlug es den legendären englischen Reiseschriftsteller Patrick Leigh Fermor in das Benediktinerkloster St. Wandrille in der Normandie – zunächst um zu schreiben. Nachdem er sich auf einen seit Jahrhunderten geregelten Tagesablauf eingestellt hatte, stellte er fest, dass ›das Licht und das Zeitgefühl, die Geräusche und Stimmungen, die Gedanken und Ziele der Mönche‹ anders sind als alles, was wir kennen.«
    Erwin Uhrmann, Die Presse

    »Er verbringt poetisch beschriebene Zeiten in französischen Klöstern oder denen Kappadokiens. Wundervoll!«
    Freizeit direkt

    »Seine Reiseberichte sind mehr als nur die üblichen Reportagen, sie sind in ihren bildhaften, lyrischen Landschaftsbeschreibungen und den empathischen, offenen Erzählungen von den Menschen, die er traf, hohe Literatur. Auch sein Klosterbuch ist eine Mischung aus historischen Fakten und empfindsamer, reflektierter Reportage, eine vorurteilsfreie Darstellung eines für ihn fremden Lebens, in dem die Zeit als bedeutungslos verschwindet.«
    Georg Patzer, Badische Neueste Nachrichten

    »Das Schöne an diesem Bericht ist, dass Fermor gar nicht angereist war, um Spiritualität zu finden. Er wollte einfach nur günstig unterkommen und klopfte sonntags unangemeldet an der Tür von St. Wandrille in der Normandie. So fand er zufällig den Zauber in der abgeschiedenen Welt der Routinen und Rituale.«
    Philipp Holstein, Rheinische Post

    »Mit Fermors Zeit der Stille liest man ein faszinierendes Buch über Erfahrungen, die einem, wenn man sich diesem Erleben nicht so intensiv aussetzt wie Fermor, stets verschlossen bleiben.«
    Kai Sammet, literaturkritik.de
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Es stimmt etwas wehmütig, dass man sich die klösterliche Welt der stillen Einkehr in der geschilderten Konsequenz als eine versunkene Welt vorstellen muss. Eine Zeit der Stille ist ein schönes, wundervolles Buch, das einen bei der Lektüre zur Ruhe kommen lässt.«
    Katharina Straub, P.S., die linke Zürcher Zeitung

    »Das Besondere: Von Seite zu Seite des schmalen Bändchens spürt man mehr, wie sich der Autor vom Skeptiker zum Bewunderer wandelt. … Anfangs steht er als Außenseiter der Stille, den knappen Gesten, dem wortlosen Essen eher kritisch gegenüber, später atmet jede Zeile bewundernden Respekt vor diesem mönchischen Leben.«
    Kirchenzeitung für das Erzbistum Köln

    »Der Autor, der vor allem für seine Reiseliteratur bekannt wurde, gilt als begnadeter Stilist, was ich nach diesem Leseerlebnis aus tiefster Überzeugung unterschreiben würde. Auch mich hat die Sprache – in einer hervorragenden deutschen Übersetzung von Dirk van Gunsteren – und seine lebendige Art zu beschreiben zutiefst fasziniert. … Er hat ein zeitloses Werk geschaffen, das gerade in der heutigen Zeit, in welcher Menschen sich für Minimalismus interessieren und Entschleunigung suchen, kaum aktueller sein könnte. … Ein Buch über die ›Faszination Kloster‹ und das hohe Gut der Stille, die doch häufig so schwer zu finden ist. Eine besinnliche, wohltuende und in jeder Hinsicht zauberhafte Lektüre – ein Buch wie ein Geschenk zur richtigen Zeit.«
    Barbara Pfeiffer, Kulturbowle
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Fermor empfand jene Verlorenheit, Einsamkeit und Leere, die den Wechsel von exzessivem städtischem Leben zu ländlicher Abgeschiedenheit stets begleitet. Er verschweigt nicht die Existenz von streit- und herrschsüchtigen Oberen, findet aber auch viel Menschlichkeit, Friede und Heiterkeit hinter den Klostermauern.«
    Bruder Gerold Zenoni OSB, Salve – Zeitschrift der benediktinischen Gemeinschaften Einsiedeln und Fahr

    »Anschaulich, knapp und mit feinem Sinn fürs Atmosphärische berichtet er von seinen ausgedehnten Aufenthalten in französischen Klöstern … Das so gehaltvolle wie schmale Buch ist bereits der elfte Band in der verdienstvollen Fermor-Ausgabe bei Dörlemann.«
    Manfred Papst, NZZ am Sonntag

    »Wer nach etwas Ruhe in unruhigen Zeiten sucht, kann sich – wie ich es diesen Monat getan habe – in die Obhut der Reiseliteratur von Patrick Leigh Fermor begeben … Sprachlich sehr schön und besinnlich, so dass man auch als LeserIn die Welt um sich für die Zeit der Lektüre eine Weile vergessen kann.«
    Barbara Pfeiffer, Kulturbowle
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Eigentlich sucht er nur Ruhe zum Schreiben. Doch dann entdeckt der Abenteurer und ehemalige Agent Patrick Leigh Fermor die Kraft des kontemplativen Lebens. In Eine Zeit der Stille schildert er seine Begegnungen mit glücklichen Mönchen und würdigt ein Leben, das durch die Jahrhunderte unberührt scheint.«
    Klaus Hillingmeier, G/Geschichte

    »Fermor wäre kein Schriftsteller, wüsste er nicht ebenso eindringlich wie diese innere Reise die Geschichte des Ortes, des Benediktinerordens sowie der Wechselfälle des Klosters zu erzählen.«
    Erich Klein, anzeiger

    »Weltberühmt die drei Bände, in denen er eine Wanderung durch Europa beschreibt, die er im Jahre 1933 unternommen hat. Es brachte ihm den Ruf als einer der bedeutendsten Reiseschriftsteller Großbritanniens ein. Auf seiner Suche nach Ruhe und Abgeschiedenheit verbrachte er auch einige Zeit in französischen Klöstern. Davon berichtet er in diesem Buch.«
    Thomas Schmitz, KUDU Lesemagazin

    »In den 50er Jahren schrieb er die ersten Texte über seine Reisen in Klöster. Sie sind eine Mischung aus kulturhistorischem Essay, Reportage und Erzählung und ragen auch fast ein halbes Jahrhundert nach der Erstpublikation in englischer Sprache aus der Fülle der Neuerscheinungen zu spirituellen und religiösen Themen heraus. Allein der Stil seiner Prosa, die bildhafte Sprache und eine seltene Verbindung von Leichtigkeit und Präzision macht das schmale Buch zu einem außergewöhnlichen Lesevergnügen.«
    Ursula Kloke, Botnanger Buchladen

    »Verlockender als je zuvor erscheint mir momentan mein langgehegter Wunsch, einige Tage im Kloster zu verbringen. Und ausgerechnet zu dem Zeitpunkt, an dem dieser Gedanke so langsam konkret Gestalt anzunehmen scheint, begegnet mir dieses Büchlein vom Dörlemann Verlag. Bereits das Cover beruhigt mich auf irgendeine Weise und lädt mich zumindest schon mal gedanklich ins Kloster ein. … Fermor ist einer der bedeutendsten englischsprachigen Reiseschriftsteller, das spürt man: seine Zeilen lassen unzählige Bilder im Kopf entstehen. Ein schönes Büchlein, das man immer wieder in die Hand nehmen kann, wenn einem nach ruhigen Zeilen ist.«
    Carmen Böhm, carmancia
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »… es sind des Autors Beobachtungen und Erfahrungen, die mir Eine Zeit der Stille wertvoll machen. … eine hilfreiche Einladung, sich auf Wesentliches zu besinnen.«
    Hans Durrer, B & B – Bücher & Bilder
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Fermor ist einer meiner Lieblinge und Favoriten, ein wortmächtiger und feinfühliger Stilist, ein Abenteurer und ein Kluger. Seine Bücher sind so elegant und spannend, dass man sie mit Genuss auf Packpapier lesen würde, umso schöner, dass der kleine, feine Dörlemann Verlag sämtliche Fermor-Bücher herausgibt, mit aller angemessenen Umsicht und Sorgfalt – oranges Leinen, Prägedruck auf dem Titel, Lesebändchen, hervorragende Übersetzungen; Schmuckstücke samt und sonders, Glücksfälle – kann man gar nicht genug loben.«
    Martin Geißler, Bücher Behr
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Den Leser nimmt Fermor dabei mit in eine verschwindende oder bereits verschwundene Welt: Seine Beschreibungen aus den fünfziger Jahren, 1982 neu aufgelegt, sind spürbar historisch. Nicht nur weil er die Geschichte des jeweiligen Klosters einfließen lässt; diese Orte und das Leben in ihnen sind heute so nicht mehr vorstellbar.«
    Andrea Kathrin Kraus, :logbuch

    »Die geheimnisvolle Aura der Klöster, die Patrick Leigh Fermor so einnehmend beschreibt, hat uns sofort inspiriert …«
    Buchhandlung Weltenleser

    »Würde es eine Rangliste zu diesem Thema geben, dann ist dem Autor die Medaille samt Podestplatz sicher. Ohne viel Tamtam und wildes Spekulieren oder gar Werten lässt er die Bewohner und ihr Tun für sich sprechen. … Patrick Leigh Fermor gebührt der Dank dafür ein, nicht nur durchs Schlüsselloch geschaut zu haben, sondern manch schwergängiges Tor weit aufgestoßen zu haben.«
    Karsten Koblo, aus-erlesen.de
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Fermor fing die Welt der Benediktiner in einer wunderbaren Mischung aus Historischem und Gefühltem ein. … Kurier-Wertung: 4/5 Sterne.«
    Peter Pisa, Kurier
    Lesen Sie die ganze Rezension