000-mortimer-wide.jpg
Foto: National Portrait Gallery

»Ihr Ton fährt durch die Jahrzehnte wie ein Skalpell.«
Rachel Cooke, The Observer


Penelope Mortimer
Bevor der letzte Zug fährt

  • Roman
    Aus dem Englischen von Kristine Kress
    Originaltitel: Daddy's Gone A-Hunting
    Deutsche Erstübersetzung
    304 Seiten. Leinen. Leseband

    € [D] 26.00 / € [A] 26.80 / SFr. 35.00 (UVP)

    ISBN 9783038201205

    Als eBook erhältlich!
    eBook ISBN 9783038209089
    € 19.99


  • Leseprobe (Book2Look)
  • Wenn Sie die Leseprobe öffnen, werden Nutzer-Daten an Book2Look übertragen. Weitere Informationen können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.
  • Inhalt
    Inhalt

    Ruth Whiting, 37, müsste eigentlich glücklich sein. Sie lebt im idyllischen Londoner Umland, hat drei gesunde Kinder, und ihr Zahnarztgatte kommt an den meisten Wochenenden heim.

    In Wahrheit langweilt sie sich zu Tode, ihr Leben ist eine endlose Aneinanderreihung von Verabredungen mit anderen Vorortfrauen, und bei Kuchen, Sherry und geistlosen Gesprächen verrinnt ihre Zeit. Als ihre 18-jährige Tochter ungewollt schwanger wird, erinnert sich Ruth daran, wie sie jung Mutter wurde, bevor sie überhaupt wusste, wer sie war. Jetzt will sie alles dafür tun, ihrer Tochter eine freie Entscheidung zu ermöglichen.

    In ihrem 1958 erstmals veröffentlichten Roman seziert Penelope Mortimer mit sarkastischem Humor die Abgründe eines unfreien Frauenlebens und zeigt zugleich den Schmerz ungewollter Mutterschaft. Ein aktuelles Thema, zeitlos brillant erzählt.

  • Biogramm
    Penelope Mortimer

    geboren 1918 im walisischen Rhyl, studierte in London und arbeitete als Kummerkastentante für die Daily Mail. Ihre Kurzgeschichten erschienen regelmäßig im New Yorker und in der Sunday Times, ihr Debütroman Johanna wurde 1947 veröffentlicht. Es folgten u. a. Daddy’s Gone A-Hunting (1958) und The Pumpkin Eater (1962), der 1964 erfolgreich verfilmt wurde. Daneben schrieb sie Drehbücher, eine Biografie der Queen Mother und erhielt für ihre Autobiografie About Time 1979 den Whitbread Prize. Sie war zweimal verheiratet, zuletzt mit dem Schriftsteller John Mortimer, und hatte sechs Kinder. Penelope Mortimer starb 1999 in London.



    Kristine Kress

    studierte Germanistik, Malaiologie und Philosophie in Köln und Prag. Sie lebt als freie Lektorin, Dozentin und Übersetzerin in Berlin.



  • Bücher
    Bücher von Penelope Mortimer

    NEUPenelope Mortimer: Bevor der letzte Zug fährt
    Penelope Mortimer
    Bevor der letzte Zug fährt
    Roman
    DemnächstPenelope Mortimer: Lieben und Lügen
    Penelope Mortimer
    Lieben und Lügen
    Roman
    Erscheint am 22. August 2024
    Pic
    Pic

  • Pressestimmen
    Pressestimmen zu »Bevor der letzte Zug fährt«

    »Absolut meisterlich wie Penelope Mortimer eine in Einsamkeit, Routine, Langeweile und Nichtigkeit erstarrte Existenz erfahrbar, ja fühlbar macht.«
    Katharina Straub, P.S. Die linke Zürcher Zeitung

    »Eine Entdeckung aus den 50er Jahren!«
    Elke Heidenreich, Spiegel Online

    »Darin liegt die Qualität des Romans: im analytischen, fast ethnographischen Blick. ... Der unzeitgemäße Charakter des damals Geschriebenen tritt auch in der deutschen Erstübersetzung klar hervor.«
    Tobias Schweitzer, FAZ

    »… so lesen wir einen couragierten Roman, der von Beschönigungen nichts hält und seiner Zeit ein gutes Stück voraus ist … Er reiht sich gut ein in die Reihe lesenswerter Neu- bzw. Wiederentdeckungen. Vor allem aber weckt er die Neugier und die Lust auf weitere Bücher von Penelope Mortimer.«
    Rainer Moritz, NZZ

    »Bevor der letzte Zug fährt beeindruckt … mit bissigen Dialogen und bildkräftigen Milieuschilderungen … Mortimer ist eine blendende Stilistin … Eine unbedingte Leseempfeh­lung.«
    Claudia Fuchs, SWR2
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Von dem Drama, das sich abspielt, wenn etwas ungeplant passiert, davon handelt auch der Roman der englischen Autorin Penelope Mortimer Bevor der letzte Zug fährt
    Edelgard Abendstein, WDR 3
    Hören Sie die ganze Rezension ab Minute 45:25

    »Penelope Mortimer hat ein mutiges Buch geschrieben, das der damaligen Zeit weit voraus gewesen ist.«
    Priska Friedli, Münstergass-Buchhandlung Bern

    »Eine wunderbare Wiederentdeckung aus dem Jahr 1958, die gerade erstmals auf Deutsch erschienen ist … In Bevor der letzte Zug fährt entzaubert die britische Journalistin und Schriftstellerin Penelope Mortimer (1918-1999) das vermeintlich glückliche Hausfrauenleben der 1950er-Jahre.«
    Katja Schönherr, SRF

    »Penelope Mortimer hat ein großartiges, unaufgeregtes Buch über Stimmungen geschrieben, in denen die morgendliche Kaffeetasse explodieren könnte, wenn nur das Telefon klingelt, so sehr gehen Leben hier auf dünnen Seilen über Abgründe.«
    Elke Heidenreich, Kölner Stadt-Anzeiger

    »Dieser Roman ist auch ironisch, er ist sarkastisch, weil er diese Gesellschaft so genau beschreibt … das macht ihn wirklich so interessant und spannend zu lesen.«
    Manuela Reichart, Deutschlandfunk Kultur
    Hören Sie die ganze Rezension

    »(Penelope Mortimer) beschreibt wunderbar diese ganze verlogene Familienidylle und wie sich Ruth nach und nach daraus löst und zupackt, um wenigstens die Tochter zu retten, wenn schon nicht sich selbst.«
    Elke Heidenreich, WDR 4

    »Ein Glücksfall für Lesende.«
    Philipp Haibach, Lesart

    »Was mich beeindruckt hat, ist diese Hilflosigkeit bei einer ungewollten Schwangerschaft in diesen Jahren. Die Verzweiflung hat die Autorin spürbar umgesetzt.«
    Sabine Krass, tausendlexi Literaturblog

    »Penelope Mortimers Roman ist eine intensive, imaginative Erforschung einer inneren Welt. ... Mortimer gelingt es, die beklemmende Atmosphäre dieser Welt meisterhaft einzufangen.«
    Kathrin Schwarz, Instagram
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »… eine der großartigen Wiederentdeckungen dieses Jahres«
    Petra Reich, Instagram

    »Ein erstaunlich mutiges und offenes Buch.«
    Ingrid Röhr, Instagram

    »Ein starker und wichtiger Roman, der Machtstrukturen, zementierte Rollenbilder und Klassenzugehörigkeiten offenbart.«
    Imke Weiter, the_female_reader, Instagram

    »Mortimer schafft es, Ruths Beklemmung, ihre Hoffnungslosigkeit, ihren unterdrückten Sinn für Humor und ihr nach außen hin unsichtbares Aufbäumen geradezu schmerzhaft zu sezieren.«
    Anna Klingelhöfer, buchpost

    »Toller ›neuer‹ Klassiker im Bereich der feministischen Literatur!«
    Amelie Bürger, ekz.bibliotheksservice

    »Ein emanzipatorisches Buch, zeitlos und beglückend in seiner Direktheit.«
    Anna Hahn, Kreuzer

    »Ein differenzierter Roman über ein komplexes Thema, der die entscheidenden Weichenstellungen des Lebens markiert.«
    Rainer Moritz, Chrismon Plus

    »Große Leseempfehlung.«
    Jens Köster, Buchladen Jens Köster

    »Dieses Buch ist wie eine Katze: geschmeidig, elegant, klug, aber auch bissig und kratzbürstig. Ich bin einfach begeistert.«
    Yasemin Hutter, Buch am Platz
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Wie Penelope Mortimer die Gesellschaft der 50er Jahre in Worte, Dialoge, Bilder seziert – ist so zeitlos und ihrer Zeit voraus. Ein Glück, so ein Buch zu entdecken.«
    V. Hutter, Bücherladen Appenzell
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Bildstark, schonungslos und mit bitterem Witz … eine wunderbare Entdeckung und
    willkommene Bereicherung der literarischen Landschaft.«
    Frank Menden, instagram
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Penelope Mortimer seziert in ihrem 1958 erstveröffentlichten Roman mit sarkastischem Humor die Abgründe eines unfreien Frauenlebens und beleuchtet dabei einfühlsam den Schmerz ungewollter Mutterschaft.«
    Jens Köster, instagram
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Lebensnah mit einem oftmals sarkastischen, präzisen wie desillusionierten Blick schaut Penelope Mortimer sprachlich überzeugend auf die blutleere englische Gesellschaft.«
    Karin Hahn, Lese24
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Frauenleben, die im trügerischen Idyll zu versumpern drohen, auch 2023 äußerst lesenswert.«
    Claudia Hubmann, Maxima

    »… dieses Buch ist viel viel mehr als eine Geschichte über eine ungewollte Schwangerschaft: Ein Sittenbild der 1950er Jahre, eine Mutter-Tochter Geschichte.«
    Barbara Sohm, Instagram

    »Dieser Roman wird brillant erzählt und hat mich von der ersten bis zur letzten Seite unglaublich gefesselt. Er wirkt seiner Entstehungszeit weit voraus, enthält zahlreiche Gedanken, die ihn modern und zeitlos wirken lassen … Bevor der letzte Zug fährt ist eine Perle am Literaturhimmel dieses Frühjahrs, die in gewohnt hochwertiger Dörlemann Leinenausstattung jedes Bücherregal schmücken dürfte. Dringende Lese-Empfehlung!«
    Sabine Steindorf, Whatchareadin
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Alles wird lieber wohlgesittet ertränkt in endlosen Tassen Tee und einem Gläschen Sherry. Mortimer zeichnet alle Figuren sehr treffend und als Leserin ist man so schockiert, dass Ruth, die alle als ältlich wahrnehmen, selber erst 37 ist und noch lange in ihrer persönlichen Hölle schmoren muss!«
    Constanze Hell, Instagram
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Stilistisch prägnant, analytisch kühl schildert Penelope Mortimer die Situation der Vorstadtfrauen. … Dass dabei die Frage nach einer Alternative, eines anderen, selbstbestimmten neuen Lebens, nach den eigenen Träumen und Sehnsüchten vollständig unbeantwortet bleibt, da jeder Illusion beraubt, ist vielleicht das Erschreckendste an diesem großartigen Roman. Unbedingt lesen!«
    Kate Rapp, Seiten-Hinweis
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Penelope Mortimer beschreibt ganz trefflich, durch welche Auslöser die Fallen zuschnappen, zeigt in welchem Käfig die Frauen damals … unwiderruflich saßen, wie fremdbestimmt sie waren. … Wieder einmal ein großartiger Roman aus dem Hause Dörlemann.«
    Janina Lehmann, fraulehmannliest
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Um ihrer Tochter zu helfen und um ihr ein ähnliches Schicksal wie ihr eigenes zu ersparen, wächst die unterdrückte Ruth über sich hinaus.«
    buchstaeblichverliebt, instagram
    Lesen Sie die ganze Rezension