Background Image
Foto: Jacques Sassier © Editions Gallimard


Louise de Vilmorin
Belles Amours


  • »Was für eine Geschichte, was für ein Roman!«


  • Roman
    Aus dem Französischen von Patricia Klobusiczky
    Neuübersetzung
    Originaltitel: Les Belles Amours
    256 Seiten. Leinen. Leseband

    € [D] 22.00 / € [A] 22.60 / SFr. 29.00 (UVP)

    ISBN 9783038201021

    Als eBook erhältlich!
    eBook ISBN 9783038209911
    € 16.99

  • Soeben erschienen

  • Leseprobe (Book2Look)
  • Wenn Sie die Leseprobe öffnen, werden Nutzer-Daten an Book2Look übertragen. Weitere Informationen können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.
  • Inhalt
    Inhalt

    Die wohlhabenden Duvilles führen in Valronce ein beschauliches Dasein auf dem Lande. Die größte Sorge, vor allem Madame Duvilles, ist es, ihren einzigen Sohn gut zu verheiraten. Umso glücklicher fügt es sich, als Louis sich Hals über Kopf in die Nichte eines Bekannten verliebt.

    Zur Hochzeit reist selbstverständlich auch der langjährige Freund der Familie an. M. Zaraguirre ist klug, elegant und verfügt über einen Charme, der sämtliche Frauenherzen höher schlagen lässt. Das Verhängnis nimmt seinen Lauf, als er sich in die Braut verliebt.

    Louise de Vilmorin erzählt in rasantem Tempo eine tragikomische Dreiecksgeschichte um Liebe, Leidenschaft, Intrige, Rache und Verrat in der Neuübersetzung von Patricia Klobusiczky.

  • Biogramm
    Louise de Vilmorin

    am 4. April 1902 in Verrières-le-Buisson bei Paris geboren, begegnete während ihres Literaturstudiums Antoine de Saint-Exupéry und verlobte sich mit ihm. Louise de Vilmorin entstammte dem französischen Adel, was ihr erlaubte, im Stammschloss der Vilmorin, dem Château de Verrières-le-Buisson, führende Künstler ihrer Zeit zu versammeln. Ihr langjähriger Lebensgefährte André Malraux regte sie zum Schreiben an, und in der Folge entstanden u. a. ihre Romane Liebesgeschichte, Julietta, Der Brief im Taxi, Madame de (1953 von Max Ophüls verfilmt) und Belles Amours sowie mehrere Gedichtbände. Louise de Vilmorin starb am 26. Dezember 1969 an ihrem Geburtsort.
    Lesen Sie hier mehr über Louise de Vilmorin >



    Patricia Klobusiczky

    geboren am 3. April 1968 in Berlin, studierte Literaturübersetzen an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf, arbeitete lange Jahre als Lektorin für Rowohlt und ist seit 2006 freie Übersetzerin, Moderatorin und Lektorin. Sie übersetzt die im Dörlemann Verlag erscheinenden Werke von Louise de Vilmorin.



  • Bücher
    Bücher von Louise de Vilmorin

    NEULouise de Vilmorin: Belles Amours
    Louise de Vilmorin
    Belles Amours
    Soeben erschienen
    Louise de Vilmorin: Der Brief im Taxi
    Louise de Vilmorin
    Der Brief im Taxi
    Louise de Vilmorin: Julietta
    Louise de Vilmorin
    Julietta
    Louise de Vilmorin: Liebesgeschichte
    Louise de Vilmorin
    Liebesgeschichte
    Louise de Vilmorin: Madame de
    Louise de Vilmorin
    Madame de

  • Pressestimmen
    Pressestimmen zu »Belles Amours«

    »Ein Mann und eine Frau verlieben sich ineinander, eine Allerweltsgeschichte, möchte man meinen. Falsch, denn es funkt zwischen ihnen zum falschen Zeitpunkt, als die Verhältnisse längst geklärt scheinen. Ein verlassener Bräutigam, ein windiger Galan, der Skandal ist perfekt. ... Es wird eng für den Einzelnen, außer er nimmt sich seinen Freiraum einfach.«
    Anton Thuswaldner, Salzburger Nachrichten

    »Wo Romane gewöhnlich aufhören, wird es für Louise de Vilmorin (1902-1969) erst richtig interessant. ... Die Autorin traut den Menschen eine Menge zu, wenn es um die Jagd nach dem eigenen Glück geht. Die seelische Verletzungsgefahr für jemanden, der dich gerade noch geliebt fühlen durfte, ist ausgesprochen groß. ... Diese Autorin findet großes Vergnügen daran, alle Verbindlichkeiten über den Haufen zu werfen. ... Ihre Bücher bieten vergnügliche, intelligente Lektüre. Gesellschaftssatire mit Biss.«
    Anton Thuswaldner, Die Furche

    »Wie in den Komödien Marivaux’ aus dem 18. Jahrhundert (seine liebesverwirrten Helden scheinen für Vilmorin ein Stück weit Vorbild gewesen zu sein) wird der Liebesdiskurs ebenso harten wie gleichsam lächerlichen Proben unterzogen. Maskierung und Verstellung sowie die Sicherheit, dass der eine oder andere sich irgendwann selbst ein Bein stellt, sichern einem ein dauerhaftes Schmunzeln.«
    Thomas Laux, biograph.de
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Ein charmantes französisches Werk voller Leidenschaft. Eine schnell entflammte Liebe wird durch das Auftreten eines weiteren Mannes gelöscht und es kommt zu einem bunten Reigen aus Liebesverwirrungen … Das Werk bietet großartiges Lesevergnügen. Eleganz, Leidenschaft und die egozentrische, falsch verstandene und zerstörerische Liebe werden gekonnt beschrieben. Eine lohnenswerte und sehr unterhaltsame Lektüre.«
    Hauke Harder (Buchhandlung Almut Schmidt), Leseschatz
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Ich habe diesen Roman mit großem Vergnügen gelesen. Die Seiten flogen nur so dahin und ich fühlte mich in einen Hollywood-Film der 50er Jahre hineinversetzt, Cary Grant und Grace Kelly lassen grüßen.«
    Claudia Kowalski, whatchareadin.de
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Die exakte Darstellung der Gefühle, der Zuneigung und Leidenschaft, aber auch der Zweifel und Vorbehalte in einer eleganten, leichten Sprache macht den schon 1954 erschienen Roman zeitlos. Dazu trägt sicher auch die wunderbare Neuübersetzung aus dem Französischen von Patricia Klobusiczky bei.«
    Anja Papke, cultourist.de
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Vilmorin wäre in diesem Jahr 120 Jahre alt geworden – zum Jubliäum legt der Dörlemann Verlag das 1954 erschienene Buch auf Deutsch in einer neuen, sprachlich feinen Übersetzung von Patricia Klobusiczky vor. Ein bittersüßes Lesevergnügen, denn die feine Ironie der Erzählerin beeindruckt.«
    Nicole Golombek, Stuttgarter Zeitung

    »Wie der Titel schon vermuten lässt, geht es darin um die Liebe und vor allem auch die Verwirrungen, die daraus entstehen können. Eine wohlhabende Familie und hier in erster Linie die Frau Mama möchte den Sohn gut unter die Haube bringen. Zuerst funktioniert alles perfekt. Aus dem Ruder läuft die Sache jedoch, als ein Freund der Familie, der zur Hochzeit anreist, sich in die Braut verliebt. Daraus entspinnt sich eine tragikomische Dreiecksgeschichte, die von Louise de Vilmorin in rasantem Tempo und mit ironischem Unterton erzählt wird.«
    Planet Buch

    »Auch Belles Amours hat Patricia Klobusiczky ins Deutsche übertragen, und an keiner Stelle wirkt der kleine Roman der französischen Schriftstellerin antiquiert oder gar manieristisch – sprachlich zumindest. … Louise de Vilmorin … entzündet auch in den Dialogen ihrer Nebenfiguren jede Menge Ironie und Sarkasmus. Sie führt sie manchmal zwar vor, lässt sie aber auch leben und achtet sie: die durchweg patriarchalisch agierenden Männer deutlich mehr als die Frauen, die lavieren, ins Blaue flirten, sich aushalten lassen und gar nicht auf die Idee kommen, an ihrem entmündigten Zustand etwas zu verändern.«
    Gabriele Weingartner, Die Rheinpfalz

    »Eigentlich hatte ich diesen wunderbar charmanten Roman zum 120. Geburtstag von Louise de Vilmorin am 4. April vorstellen wollen. … Aber Louise de Vilmorin kann man auch an jedem anderen Tag des Jahres nur empfehlen. Ihre genau beobachteten Gesellschaftsromane sind genauso elegant wie spitzzüngig. … Eine klassische Dreiecksgeschichte, die der Autorin die Möglichkeit gibt, das Verhalten ihrer eigenen Gesellschaftsschicht zu sezieren. Magnifique!«
    Janina Lehmann, Frau Lehmann liest
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Es erzählt die Geschichte dreier Menschen, die im Besten, wie im Schlechten, von ihren Gefühlen geleitet werden und rationale Entscheidungen stets in den falschen Momenten treffen.«
    Beate Sturmeit, Janssen Bücher

    »Dieses Buch besticht einerseits durch die große Ruhe und Nostalgie eines Klassikers, die mich beim Lesen solch altmodischer Liebesverhältnisse überkommen. Dazu gesellt sich eine wunderbar geschliffene Sprache sowie ein verhohlener Witz, der nur leise durch die Zeilen weht. … Für mich das erste Buch der Autorin und eine wirkliche Entdeckung.«
    Kate Rapp, Seiten-Hinweis
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Besonders gut hat mir dabei gefallen, dass die Geschichte weder vorhersehbar noch konventionell ist … und natürlich die Sprache sowie das wunderschöne Cover. Nicht nur für Frankreich-Liebhaber*innen eine große Leseempfehlung!«
    Gunda Ben Djemia-Böke, Buchhandlung Buch ImBusch
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Denn de Vilmorin lesen heißt, das große Einmaleins der Liebe kennenlernen. Vorgeführt von einer Erzählerin, die es, das offenbart jeder einzelne Satz ihres Romans, ebenso lustvoll wie rasant versteht, über die Liebe mit all ihren Verwirrungen, Fallstricken, Hintertreibungen und leidenschaftlichen Abgründen zu fabulieren.«
    Peter Henning, Literatur im Gespräch, SR 2
    Hören Sie den ganzen Beitrag (ab Minute 18:54)

    »Louise de Vilmorin … versteht es, den Blick auf Liebe und Ehe süffisant zu desillusionieren und gleichzeitig mit einem abwechslungsreichen, schlank geschnittenen Plot bestens zu unterhalten. … Zugleich lanciert Louise de Vilmorin ihre Botschaften für eine größere Gleichberechtigung und Unabhängigkeit der Frauen. … Ihren klugen, dynamisch gebauten, von Patricia Klobusiczky stimmungsvoll und präzis übersetzten Roman kann man als doppelbödig-amüsante sonntägliche Sofalektüre bestens empfehlen.«
    Christoph Vormweg, Büchermarkt, Deutschlandfunk
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Vilmorin hat diesen teuflischen Roman über die flatterigen Launen der Liebe mit viel Witz und Herzenswärme geschrieben, und Patricia Klobusiczky hat ihn gekonnt in ein vorzügliches Deutsch übersetzt. Belles Amours ist leichte, nicht aber seichte Lektüre. … Ein Nachbar der Duvilles sagt am Schluss: ›Was für eine Geschichte, mein Lieber, was für ein Roman!‹ Dem ist nichts hinzuzufügen. Parbleu!«
    Christian Lund, Seitengang
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Liebe auf den ersten Blick, Leidenschaft, Intrigen, Rache und Verrat – alles drin. Ich wusste nie, auf wessen Seite ich stehen will. Es ist auch ein bisschen verrückt. Und das macht so Spaß! … Was für eine Wiederentdeckung!«
    Enja Jans und Anne Sauer, MOKA – Das Büchermagazin
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Eine Liebesgeschichte aus den 50er Jahren, die wirklich anmutet wie ein französischer Film. Es ist ein kluger Gesellschaftsroman, der auf tragisch-komische Weise die schönen und hässlichen Seiten der Liebe zeigt.«
    Brigitte Giesler, Buchhandlung Lehmkuhl

    »Ein Roman wie ein französischer Film: intelligent, charmant, komisch und ein wenig tragisch.«
    Ursula Kloke, Botnanger Buchladen

    »Romantisch: Monsieur Zaraguirre verliebt sich bei einer Hochzeit in die Braut. Als die beiden nach Südamerika türmen, nimmt der Roman Belles Amours … der Starautorin Louise de Vilmorin so richtig Fahrt auf.«
    ELLE

    »Belles Amours besticht für mich vor allem durch eine absolut außergewöhnliche stilistische Ästhetik. Da sitzt jede noch so spitze Formulierung perfekt – hier hat auch die Übersetzerin wirklich Großes geleistet – und die Sprache lässt sich einfach mit unbeschreiblichem Vergnügen lesen. Intelligent, scharfsichtig und mit einem unbestechlichen Auge für Feinheiten zeichnet Louise de Vilmorin exakte Charakterstudien, die tief ins Innere der Figuren blicken lassen. … de Vilmorin hat eine Gabe, das Zwischenmenschliche in allen Schattierungen mit wenigen, fein gesetzten Worten lebendig werden zu lassen. … Sehr ästhetisch – und somit dem Schreibstil der Autorin ebenbürtig – ist auch die wunderschöne Gestaltung in Leinenbindung in einem leuchtend frischen Türkis, die der Dörlemann Verlag für das Werk gewählt hat. So wird die Lektüre auch optisch und haptisch zum Genuss.«
    Barbara Pfeiffer, Kulturbowle
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Niemand übertrifft die Franzosen im Metier galanter, pikanter und intriganter Verwicklungen.«
    Sven Crefeld, :logbuch

    »Intelligent, charmant, komisch und ein wenig tragisch. … Man liest diesen klugen Gesellschaftsroman mit großem Vergnügen – diese Geschichte um die – wie sie der Titel verspricht – schönen Lieben, die bekanntlich auch hässliche Seiten haben. Eleganz und Leidenschaft können jedenfalls zusammengehören. Und das wusste niemand besser als die Autorin, in deren Romanen stets interessante Frauenfiguren im Zentrum stehen.«
    Manuela Reichart, Kultur am Mittag, WDR 3
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Ein leichtfüßig erzählter Gesellschaftsroman über die Unzuverlässigkeit der Liebe, verlassene Verlobte, betrogene Ehemänner, untreue Liebhaber.«
    gilgi3119_reads, Instagram