000-kegel-portrait-wide.jpg
Foto: © Barbara Dietl, www.dietlb.de




»Kegel fragt nicht, ob man Wissenschaftlern vertrauen kann, sondern welchen. Die Antwort ist geeignet, dem Leser den Schlaf zu rauben.«
Frank Schätzing


Bernhard Kegel
Gras

Roman
  • 384 Seiten. Fadenheftung. Leseband

    € [D] 25.00 / € [A] 25.70 / SFr. 34.00 (UVP)

    ISBN 9783038201380

    Als eBook erhältlich!
    eBook ISBN 9783038208976
    € 19.99

  • Soeben erschienen


  • Leseprobe (Book2Look)
  • Wenn Sie die Leseprobe öffnen, werden Nutzer-Daten an Book2Look übertragen. Weitere Informationen können Sie unserer Datenschutzerklärung entnehmen.
  • Inhalt
    Inhalt

    Die Katastrophe beginnt auf dem Bundesplatz in Berlin-Wilmersdorf. Die angehende Biologin Natalie entdeckt auf ihrem Weg zur U-Bahn zwischen den Pflaster­steinritzen zarte Halme in einem hellen, intensiven Grün.

    Das Gras vermehrt sich rasant, bald drückt es den Asphalt der Straßen, die Steine auf den Gehwegen hoch, erobert angrenzende Stadtteile, zerstört Fahrbahnen, Bürgersteige und Hausfundamente. Das Schlimmste: Gegen bekannte Herbizide erweist sich das Gras als resistent. Für Natalie, die Behörden und die Wissenschaft beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

    Unfall oder Verbrechen, Manipulation oder Mutation? Bernhard Kegel erzählt in diesem Berlin-Roman eine Geschichte von Katastrophe und Hoffnung.

  • Biogramm
    Bernhard Kegel

    geboren 1953 in Berlin, studierte Chemie und Biologie an der Freien Universität Berlin und wurde 1991 promoviert. Heute ist er begeisterter Jazzgitarrist und hauptberuflich Schriftsteller. Seit seinem 1993 erschienenen Debütroman Wenzels Pilz, hat er eine Vielzahl von Romanen und Sachbüchern verfasst, in denen er seine fachliche Expertise literarisch verarbeitet und dabei sowohl Sachkennerinnen als auch Leserinnen ohne naturwissenschaftlichen Hintergrund gleichermaßen begeistert. Er lebt mit seiner Familie in Brandenburg und Berlin.
    Weitere Informationen unter bernhardkegel.de





  • Audio/Video
    Audio und Videodokumente                                                  

  • Termine
    Termine: Bernhard Kegel

    25.4.2024
    Gras

    Tegeler Bücherstube
    Grußdorfstr. 18
    13507 Berlin

    19:30 Uhr

    Bernhard Kegel liest aus seinem neuen Roman Gras.
    Weitere Informationen zur Veranstaltungen folgen.


    16.5.2024
    Gras

    Buchhandlung Friedrich Schaumburg
    Große Schmiedestr. 27
    21682 Stade

    20:00 Uhr

    Bernhard Kegel liest aus seinem neuen Roman Gras.



    28.5.2024
    Gras

    Nicolaische Verlagsbuchhandlung
    Rheinstr. 65
    12159 Berlin

    19:30 Uhr

    Bernhard Kegel liest aus seinem neuen Roman Gras.



  • Pressestimmen
    Pressestimmen zu »Gras«

    »Bernhard Kegel erweist sich in diesem Opus einmal mehr als Prophet des globalen biologischen Desasters. … Deutschlandweit gibt es keinen Schriftsteller, der so hart wie er Anklage gegen Umweltschäden erhebt. Er gilt als eine Art Messias, der Naturzerstörungen anprangert, zumal er fähig ist, philosophische Konsequenzen aus dem drohenden Fiasko zu ziehen.«
    Ulf Heise, MDR Kultur

    »… überhaupt wird man das Gefühl nicht los, der Berliner Autor Kegel habe eigentlich einen Schlüsselroman über seine schwer regierbare Heimatstadt geschrieben.«
    Tobias Rüther, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

    »Gras ist eine Mischung aus Robinsonade und dystopischem Wissenschaftsroman,… ungemein lesenswert.«
    Sabine Rohlf, Berliner Zeitung

    »Unheimlich und zum Nachdenken anregend«
    TV für mich

    »Eine spannende Dystopie«
    Michael Pöppl, Der Tagesspiegel

    »Grass is a fine example of climate change science fiction, delicately treading the line between a catastrophic forecast and a portrait of hope for the future.«
    New Books in German
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Bernhard Kegel erzählt aus der Perspektive der Ich-Erzählerin Natalie und verwebt zwei Zeitebenen miteinander zu einem dystopischen Ökothriller. «
    Corinne Orlowski, WDR Kultur
    Hören Sie die ganze Rezension

    »Bernhard Kegel entfesselt die Stadtnatur.«
    Claudia Wahjudi, tip Berlin

    »Eine packende Geschichte über die Folgen genetischer Experimente«
    BÜCHERmagazin

    »Eine originelle Idee! Spannend und unterhaltsam erzählt er, was passiert, wenn die Natur sich ihren Raum nimmt und der Mensch kaum ein Mittel dagegen hat.«
    Katja Maria Engel, Spektrum.de
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Eine gruselige Zukunftsvision«
    Annemarie Stoltenberg, NDR
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Es hat eine Leserzielgruppe im Blick, die Lust auf Wissenschaft hat und populäre Formate wie den Regionalkrimi und realistische Erzählverfahren schätzt.«
    Markus Steinmayr, der Freitag

    »Für die Menschen Apokalypse, für die Natur das Paradies. … Bernhard Kegel, begnadeter Sachbuchautor … hat aus seinem Wissen einen durchaus spannenden Roman gemacht.«
    Erhard Schütz, Das Magazin

    »Ein packender Roman, der uns die Macht der Natur und die Zerbrechlichkeit unserer Zivilisation eindringlich vor Augen führt.«
    Tegeler Bücherstube, Instagram
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Man fühlt und bangt …, lernt nebenher einiges über Biologie und beginnt, sich über Bio-Hacker Sorgen zu machen – dass der Autor Biologe ist, merkt man – im positiven Sinne!«
    Ulrike Heitmüller, Bücherblog

    »GRAS, von Bernhard Kegel … ist eine dystopisch anmutende Geschichte, die spannungsgeladen wie ein Krimi und nachdenklich machend wie ein Klimabericht daherkommt und mich von der ersten Seite an in ihren Bann gezogen hat.«
    buchstabensammlerin, Instagram
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Der dystopische Öko-Thriller ›Gras‹ von Bernhard Kegel malt aus, was passieren kann, wenn eine invasive Pflanze allen Versuchen, ihr den Garaus zu machen, widersteht.«
    Joachim Feldmann, CULTurMAG
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Wer … Lust auf eine Dystopie in Berlin hat, ist hier genau richtig.«
    nadiias_books, Instagram
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Spannend und verstörend beschreibt er, wie eine Pflanze ein ganzes Ökosystem zerstört, wie … Plünderung, Hass, Gewalt folgen, aber auch Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe entsteht.«
    Ursula Baumgärtner, Büchersofa

    »Spannende Unterhaltung mit gutem Wissensinput«
    Stefan Härtel, Bookster HRO
    Lesen Sie die ganze Rezension

    »Mit ironischen Seitenhieben auf eine Gesellschaft, die dabei ist, sich selbst auszurotten, wirft der Autor mit seinem dystopischen Szenario die Frage auf, ob ein erzwungenes Ende unserer Anspruchskultur denkbar ist.«
    Jürg Kaiser, wodisoft.ch/zeta

    »Was passiert, wenn sich die Natur an den Menschen rächt, erzählt der Roman Gras von Bernhard Kegel.«
    Nicole Lütke, Sylter Zeitung
    Lesen Sie den ganzen Artikel